Wiener Wiesn-Absage gibt Möglichkeit über Standortwechsel nachzudenken

24. April 2020

Die Wiener Wiesn hat sich innerhalb ihres 10jährigen Bestehens zu einem nationalen Publikumsmagneten entwickelt. Die Kaiserwiese als Standort ist mittlerweile allerdings zu klein geworden, um genügend Platz für die Besuchermassen zu bieten.

Wir treten für einen Alternativstandort beim Stadion ein

 

Die Wiesn hat im zweiten Bezirk ihren Ausgang genommen, sie schafft Arbeitsplätze und ist ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor. Wir möchten sie auch in der Leopoldstadt halten, jedoch braucht es einen anderen Standort - eine befestigte Freifläche, welche die notwendige Infrastruktur wie Toilettenanlagen, Stromversorgung, Platz für Kulinarik, etc. bieten kann.

Die Fläche rund um das Ernst Happel Stadion hat sich als Standort für Großevents (Frauenlauf, Business Run, Tag des Sports) bestens bewährt und bietet sich daher auch als Eventfläche für die Wiener Wiesn an. Auch für die Anlieferung von Waren und Gütern steht ausreichend Platz zur Verfügung. Großes Augenmerk muss jedenfalls auf den Lärmschutz gelegt werden. Dies betrifft Vorgaben zur Ausrichtung der Bühnen, den Einsatz von Schallschirmen und die Festlegung von Durchführungszeiten der musikalischen Darbietungen. Da die nächste Wiener Wiesn erst im Herbst 2021 stattfinden wird bleibt ausreichend Zeit, um mit den Verantwortlichen der Stadt Wien an der Umsetzung zu arbeiten.

Die Kaiserwiese soll weiterhin als Standort für kleinere Veranstaltungen zur Verfügung stehen, allerdings unter Einhaltung der 60 Tage Regel, inklusive Auf- und Abbau, die ursprünglich zwischen dem Bezirk, der Stadt Wien und der Bürgerinitiative „Kaiserwiese für alle“ vereinbart wurde.