« Zurück zur Übersicht

Das Partizipative BürgerInnenbudget – Mehr als nur ein Zungenbrecher

Nach Margareter Vorbild soll auch in Simmering ein Partizipatives BürgerInnenbudget etabliert werden. So der Wortlaut unseres gestellten Antrags, der in der letzten Bezirksvertretungssitzung einstimmig angenommen wurde.

Was nützt mir ein partizipatives BürgerInnenbudget?

Wir alle haben diesen Dorn im Auge, auf dem Weg zur Arbeit, in die Schule oder zur Lehrstelle. Wir gehen aus dem Haus und laufen über die Straße, weil weit und breit kein Zebrastreifen zu sehen ist. Mit dem Partizipativen BürgerInnenbudget ist es möglich, diesen Zebrastreifen selbst zu beantragen.

Es ist aber nicht nur für fehlende Zebrastreifen gedacht, sondern auch für andere kleinere Dinge, die unseren Lebensraum unmittelbar verbessern. Es geht um die fehlende Bank für Eltern beim Kinderspielplatz, um die kaputte Spielgruppe im Park, vielleicht auch um eine ungenützte Grünfläche.

Wie komme ich künftig zu meinem Zebrastreifen?

Der Prozess des Partizipativen BürgerInnenbudgets wurde bereits in Margareten erprobt und optimiert. Mit Jänner 2019 wird nun auch für Simmering eine eigene Homepage gelauncht, auf der Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Wünsche deponieren und vorstellen können. Andere Mit-Simmeringer_innen können dort dann ihre Bewertung abgeben, welches Projekt sie unterstützen möchten. In einer letzten Runde wird eine Expertenjury hinzugezogen, die sich vor allem die Machbarkeit der einzelnen Projekte anschauen soll. Abschließend kommen die Top 3 Ideen in die Bezirksvertretung und werden dort offiziell beschlossen.

Wie lange dauert es noch?

Die Mühlen der Stadt Wien mahlen langsam, auch hier. Der Antrag wurde beschlossen, nun muss das Partizipative BüergerInnenbudget auch im Budget für das Jahr 2019 verankert werden. Sobald dies geschehen ist, kann die Homepage erstellt und der Prozess begonnen werden.

Es dauert also noch ein wenig, aber wir begleiten das Partizipative BüergerInnenbudget bis die ersten Ideen es in die Bezirksvertretung schaffen. Es gibt also noch genug Zeit, um allen Bezirksräten und Bezirksrätinnen beizubringen, wie man „Partizipatives BürgerInnenbudget“ sagt, ohne sich zu verhaspeln.

 

Text: Christiane Körner, Klubobfrau NEOS Simmering