« Zurück zur Übersicht

Desaströse Bildungsstandards in Wien

pencil-918449_960_720_2

Die gestern vom BIFIE veröffentlichte Standardüberprüfung in Deutsch verdeutlicht wieder einmal, wie schlecht es um das österreichische Schulwesen bestellt ist:
Vier von zehn Volksschüler_innen können nicht sinnerfassend lesen, mehr als zwei Drittel können nicht rechtschreiben.

Die Zahlen kommen nicht überraschend, sind doch die Probleme in den Schulen seit Jahren bekannt. Wenig Neues liefern auch die Erkenntnisse, dass sowohl Migrationshintergrund als auch der soziale Status der Eltern in Österreich einen signifikant hohen Einfluss auf die Bildungserfolge der Kinder haben.

Ein Armutszeugnis für die bisherige Bildungspolitik. Doch wie üblich wird das Ergebnis schön geredet, Bildungsministerin Heinisch-Hosek sieht diese desaströse Zahlen als Beleg dafür, dass das „österreichische öffentliche Bildungswesen sehr gut“ funktioniere.

Auch die Wiener Bildungsstadträtin beschönigt das Ergebnis, obwohl die Lage vor allem in Wien besonders schlimm ist: Ein Fünftel der Schüler_innen weist „eklatante Mängel in Deutsch“ auf. Diese Defizite können in den nachfolgenden Schuljahren kaum aufgeholt werden und damit ist der weitere Lebensweg meist vorprogrammiert.

Auffällig ist der enorm hohe Unterschied in der sozialen Benachteiligung zwischen Wien und dem österreichischen Durchschnitt. Im österreichischen Durchschnitt haben rund ein Fünftel der Schüler_innen eine hohe oder sehr hohe soziale Benachteiligung. In Wien jedoch sind es 60 Prozent, mehr als ein Drittel aller Schüler_innen weist sogar eine sehr hohe soziale Benachteiligung auf!

Das zeigt, wie wichtig unsere Forderung nach einem Chancentausender für sozial benachteiligte Kinder in Wien ist. Allein durch die Halbierung des Werbebudgets der Stadt könnten für jeden benachteiligten Pflichtschüler jährlich 1.000 Euro mehr eingesetzt werden! Dafür haben wir im letzten Gemeinderat einen Antrage eingebracht, der allerdings von Rot/Grün abgelehnt wurde. Wir müssen jetzt in die Zukunft unserer Kinder investieren, sonst verspielen wir die Zukunftschancen einer ganzen Generation.