Direkt zum Inhalt

* Pflichtfelder

Tu was! Spenden NEOS braucht dich Mitglied werden
« Zurück zur Übersicht

Mehr Mut für die Wirtschaft in der Leopoldstadt

  1. Praterstraße
  2. Wiener Prater
  3. Neues Leben für die Märkte
  4. Weg mit der Vergnügungssteur
  5. Offenes Ohr Unternehmer_innentour

NEOS steht für eine lebendige Leopoldstadt im Herzen der EU. Dazu gehört auch eine starke und unternehmerische Wirtschaft für die Bewohner_innen des Bezirks. Es gibt ungenütztes Potenzial für kreative Unternehmen, gleichzeitig stehen aber Geschäftslokale leer und Unternehmer_nnen  stöhnen unter der Bürokratie und Abgabenlast.

1. Praterstraße

Wir wollen neue Jobs und neue Betriebe, eine Atmosphäre die Unternehmertum fördert und nicht gleich zu Tode regulieren will. Dazu gehört ein entstaubtes Gewerberecht genau so wie eigene Lösungen für Start-ups durch shared spaces in der Praterstraße. Die Praterstraße soll nach unserer Vorstellung zu einem Innovationsboulevard werden.

Junge Unternehmer_innen werden gezielt angesprochen und umworben sich in der Leopoldstadt anzusiedeln. Die Vermietung von leerstehenden Geschäftsflächen wird durch den Bezirk gefördert, um sie als shared spaces an junge, kreative Innovationstreiber zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird die Praterstraße belebt und attraktiv für Gastronomie, Kultur und Gewerbe.

2. Wiener Prater

Mit 4 Millionen Besucher_innen jährlich ist der Wiener Prater einer der Top Attraktionen im Wien Tourismus und ein wichtiger Beschäftigungsmotor mit rund 1500 Arbeitsplätzen.

Die rund 120 Wiener Praterunternehmer_innen brauchen klare Zulassungskriterien und Rechtssicherheit bei Investitionen. Das gelingt am einfachsten, wenn sie von der Stadt Wien als Ansprechpartner auf Augenhöhe  anerkannt werden.

Dem Prater fehlt eine flexibel nutzbare Freifläche für etablierte Veranstaltungen (Wiener Wiesn, Popkonzerte, Zirkus, Palazzo) sowie für PopUps. Dort können junge, innovative Ideen getestet und der Bevölkerung präsentiert werden. Zusätzlich muss die Infrastruktur des Wurstelpraters für eine ganzjährige Nutzung ausgebaut werden und ein zweiter attraktiver Praterzugang im Bereich U2 Messe geschaffen werden.

3. Neues Leben für die Märkte

Der Karmelitermarkt, Vorgartenmarkt und Volkertmarkt sollen für neue Nutzungsmöglichkeiten zugänglich werden. Längere Öffnungszeiten, flexibel nutzbare Flächen und Stände (z.B. für regelmäßig wechselnde Street Food Angebote) und eine Lange Nacht der Märkte würden dem Marktleben in der Leopoldstadt neuen Schwung geben. Veraltete Gesetze verhindern in Wien, dass gerade kleine Unternehmen wachsen können. Die Wiener Marktordnung  schränkt mit antiquierten Gesetzen, motivierte Standler_innen massiv ein. Deshalb haben sich diese Standler_innen zusammen getan und sammeln Unterschriften für eine Reform.

Wir unterstützen eine Reform und diese Unterschriftenliste. Unterschreibe auch du: marktpetition.basilicum.at/de

4. NEOS wirkt! Weg mit der Vergnügungssteuer.

Egal ob Prater, Lokale am Donauufer oder der Karmelitermarkt, die Leopoldstadt ist geprägt von Unterhaltungs- und Gastronomiebetrieben. Sie leiden unter der absolut überflüssigen Vergnügungssteuer. Sie ist ein Relikt aus anderen Zeiten und steht definitiv im Widerspruch zu einem unternehmerfreundlichen Klima. Sie wird zum Teil völlig willkürlich verwendet und stellt eine Belastung für die Betriebe dar. Deshalb fordert NEOS für die Lokale in der Leopoldstadt und für ganz Wien: Weg mit diesem unnützen bürokratischen Ärgernis. JUNOS haben bereits ca. 500 Unterschriften für die Abschaffung gesammelt. Ein deutliches Zeichen für das Ende dieser sinnlosen Belastung.

UND wir haben unser Ziel bald erreicht. Per 1.1.2017 ist die Vergnügungssteuer Geschichte!

5. Offenes Ohr – NEOS Unternehmer_innen Tour

Politik besteht u. a. darin, auf die Betroffenen zu zugehen und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen. NEOS nimmt die Sorgen der Wirtschaftstreibenden ernst und besucht regelmäßig Betriebe in der Leopoldstadt um mit den Unternehmerinnen und Unternehmern über ihre Probleme und das was sie stört zu reden. Die daraus resultierenden Forderungen finden Eingang ins Wirtschaftsprogramm und in Anfragen und Anträgen auf Bundes- und Gemeinde Wien Ebene.