Direkt zum Inhalt

* Pflichtfelder

Tu was! Spenden NEOS braucht dich Mitglied werden
« Zurück zur Übersicht

Zwischennutzung am Nordbahnhof vor dem Aus. Altparteien lehnen Resolutionsantrag ab

Unser gemeinsamer mit Grünen und Andas eingebrachter Resolutionsntrag, eine weitere Zwischennutzung am Nordbahnhofareal zu ermöglichen, fand keine Mehrheit im Bezirksparlament.

Das Areal dient seit Jahren als beliebter Treffpunkt für die Freizeitgestaltung zum Nulltarif und wird von Skatern und Anrainer_innen zum Spazieren, Sporteln, Gärtnern und von Kindern als Abenteuerspielplatz genutzt.

Wir sehen (halb-)öffentlichen Raum als Gemeingut, in dem sich Menschen aller Geschlechter, Generationen und sozialer Milieus treffen und aufhalten können. Die Gestaltung dieser Räume fördert den sozialen Austausch, ermöglicht Privatinitiativen ihre Ideen zu verwirklichen und erfüllt einen wichtigen Zweck zur Stärkung des Wir-Gefühls und des Sozialkapitals der Menschen im Grätzel.

Im Leitbild 2014 zur weiteren Bebauung des Areals werden Schule, Büros und Wohnungen um eine „Freie Mitte“ gruppiert. Die Freie Mitte soll naturnah erhalten bleiben und als Freizeit- und Erholungsgebiet fungieren. Als Eigentümerin ist die Stadt Wien vorgesehen, allerdings befinden sich alle Verträge erst in einem Vorstadium.

Um bis zur rechtlichen Klärung die weitere Nutzung des Areals für die Bevölkerung zu gewährleisten, haben wir in der Sitzung des Bezirksparlaments vom 15. März gemeinsam mit Grünen und Andas einen Resolutionsantrag auf Zwischennutzungbis zum Start der Bauarbeiten eingebracht.

Die Altparteien konnten jedoch nicht überzeugt werden, wollen keine unsicheren Verhältnisse am Nordbahnhof und stimmten leider gegen den Resolutionsantrag. Was kommt nun als nächstes? Wird das Areal eingezäunt, um die Anraier_innen davon abzuhalten das Gelände zu betreten?