Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Begrünungsoffensive + finale Etappe des Mega-Radhighways beschlossen

100 zusätzliche Bäume, ein neuer „Straßenpark“ sowie der 4 Meter breite Zwei-Richtungs-Radweg vom Donauzentrum zum Kagraner Platz wurden im Gemeinderatsausschuss beschlossen.

Raus aus dem Asphalt

Auf die Donaustadt wartet ein neues Highlight in Sachen umweltfreundlicher Mobilität und klimafitter Aufwertung des öffentlichen Raums! Mit der Umgestaltung der Wagramer Straße zwischen Donauzentrum und Kagraner Platz entstehen unter dem Motto „Raus aus dem Asphalt“ 109 Grünflächen mit insgesamt 8.100 Quadratmetern und rund 100 neuen Bäumen. Ein über 250 Meter langer „Straßenpark“ bringt zudem urbanes Park-Feeling in die bisher graue Straße. Der neue baulich getrennte Zwei-Richtungs-Radweg auf einer Länge von 1,1 Kilometern wird Wiens ersten Mega-Radhighway von der City bis zum Kagraner Platz vollenden und für wesentlich mehr Sicherheit und Komfort für Radfahrende sorgen. Jetzt wurde das Projekt im zuständigen Planungs- und Mobilitätsausschuss beschlossen.

Die Verwandlung der Wagramer Straße ist in jeder Hinsicht ein Gewinn! Zum einen finalisieren wir damit Wiens 1. Mega-Radhighway und zum anderen schaffen wir wertvolle und attraktive Grünräume entlang eines aktuell sehr farblosen Straßenzuges in der Donaustadt. Wir werden unserem Motto „Raus aus dem Asphalt“ einmal mehr gerecht. Danke an den Bezirk und an alle beteiligten Dienststellen der Stadt, die dieses großartige Projekt in die Realität umsetzen.

"Mit der Fertigstellung des ersten Wiener Fahrradhighways setzen wir einen Meilenstein für eine schnellere, attraktivere und sicherere Radwegverbindung in die Innenstadt. Dort, wo bisher das Auto dominierte, gestalten wir Raum für aktive Mobilität, schaffen Grünflächen und verbessern die Aufenthaltsqualität für alle Bürgerinnen und Bürger. Die kontinuierliche Erweiterung unseres Radwegenetzes in Wien ist ein entscheidender Schritt hin zu einer klimafreundlichen und lebenswerten Stadt", betont NEOS Wien Stadtentwicklungssprecherin Selma Arapovic.

Viel Platz für klimafitte Verwandlung durch neuen Straßenquerschnitt

In der Mitte der Wagramer Straße befindet sich ein ungenützter Gleiskörper, auf dem früher die Straßenbahnlinie 25 gefahren ist. Durch die neue Streckenführung des 25ers entsteht in diesem Teil der Straße viel Platz für eine klimafitte Verwandlung. Der Straßenquerschnitt wird ganz neu aufgeteilt: Neben einem 4 Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg auf der stadteinwärts führenden Seite – der den Mega-Radhighway vollendet – entstehen großzügige Grünflächen und neue Verweilbereiche. Die zwei PKW-Fahrstreifen in beide Fahrtrichtungen bleiben weiterhin bestehen.

Über 8.000 Quadratmeter neue Grünflächen und großflächige Entsiegelung

Der farblose Straßenzug wird zu einer klimafitten Oase: Insgesamt werden ganze 8.100 Quadratmeter an neuen Grünbereichen geschaffen und rund 100 zusätzliche Bäume und 60 Hochstammsträucher gepflanzt, die vor allem in der warmen Jahreszeit mit Schatten und Kühlung einen wesentlichen Beitrag dazu leisten werden, die Wagramer Straße klimafit zu machen. Helle Pflasterung in ungebundener Bauweise ermöglicht in Zukunft auf weiteren 8.700 Quadratmetern das Versickern von Niederschlagswasser und erhöht damit den Anteil unversiegelter Fläche. So verwandelt sich die graue Wagramer Straße in einen begrünten und gekühlten Ort für mehr Lebensqualität im Freien.

Highlight „Straßenpark“ bringt viel Abkühlung 

Eine grüne Lunge sorgt künftig in der Wagramer Straße für urbanes Park-Feeling. Der über 250 Meter lange Straßenpark zwischen Donauzentrum und Steigenteschgasse lädt mit 55 neuen Bäumen und zahlreichen Sitzgelegenheiten schon bald zum Entspannen unter einem schattenspendenden Blätterdach ein. Rasen- und Staudenflächen, gemütliche Platzerl zum Plaudern und die vielen Bäume haben deshalb so viel Platz, weil in diesem Abschnitt nicht nur der Gleiskörper entfernt, sondern auch die Nebenfahrbahn auf der stadteinwärtigen Seite aufgelassen wird.

Die Strecke vom Donauzentrum bis zum Kagraner Platz lädt künftig mit 24 Mikrofreiräumen zum Verweilen und Entspannen ein. An kühlem Nass wird es nicht mangeln: 35 Nebelstelen, 11 Trinkbrunnen und 6 Wasserspiele sorgen in der heißen Jahreszeit für Erfrischung entlang der Wagramer Straße. Zwei der Mikrofreiräume werden zusätzlich durch bepflanzte Pergolen mit eingebauter Vernebelungsanlage beschattet und gekühlt. Darüber hinaus erhöhen Gehsteigvorziehungen und Fahrbahnanhebungen an den Kreuzungen ohne Ampeln die Verkehrssicherheit für Fußgänger:innen. 

Insgesamt 1.500 Meter an neuen, baulich getrennten Radverbindungen 

Mit der Finalisierung des Mega-Radhighways entsteht nicht nur der 1,1 Kilometer lange Zwei-Richtungs-Radweg in der Wagramer Straße, es werden auch umliegende Gebiete und Straßenzüge noch besser an das Radwegenetz angeschlossen. In Summe verbessern rund 1.500 Meter neuer baulich getrennter Radwege die Sicherheit und den Komfort für Radfahrende.

Entlang der Wintzingerodestraße schließt ein 180 Meter langer Zwei-Richtungs-Radweg bis zur Maurichgasse bzw. zum Lampaweg an den Mega-Radhighway an. Damit haben Schülerinnen und Schüler eine sichere Rad-Verbindung zum Bernoulligymnasium und zur Hertha-Firnberg-Schule. Der bestehende stadteinwärtige Ein-Richtungs-Radweg in der Wagramer Straße zwischen Kagraner Platz und Am langen Felde wird auf einer Länge von 90 Metern zu einem baulich getrennten Zwei-Richtungs-Radweg verbreitert. Und im Abschnitt von Am Freihof bis Kagraner Platz wird der bestehende schmale Mehrzweckstreifen auf der stadtauswärtigen Seite zu einem 2,60 Meter breiten und 60 Meter langen, baulich getrennten Zwei-Richtungs-Radweg ausgebaut. 

Erster Mega-Radhighway Wiens ist fast fertig – Massive Begrünung entlang der Strecke 

Wiens erster Mega-Radhighway verbindet künftig die Donaustadt mit der City auf einer komfortablen und sicheren Route mit durchgängig breiten Radwegen. Überall entlang der Strecke werden neue Grünräume geschaffen, Bäume gepflanzt und Flächen großzügig entsiegelt. Eine Übersicht über den Routenverlauf:

  • Wer künftig von der Inneren Stadt bis zum Kagraner Platz radeln möchte, kann über die Aspernbrücke, die Aspernbrückengasse und die Praterstraße auf einem über 4 Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg bis zum Praterstern fahren. Der Abschnitt in Aspernbrückengasse und Praterstraße ist seit Ende des vergangenen Jahres fertig. Jener auf der Aspernbrücke wird voraussichtlich ab Juni 2024 befahrbar sein.
  • Vom Praterstern geht es weiter durch die Lassallestraße bis zur Reichsbrücke – ebenfalls auf einem über 4 Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg, der bereits im Frühling 2023 fertiggestellt wurde.
  • In der Wagramer Straße wurde der Abschnitt von der Arbeiterstrandbadstraße bis zum Donauzentrum – inklusive Kagraner Brücke – ebenfalls schon zu Beginn des vergangenen Jahres eröffnet.
  • Auf der finalen Etappe gelangt man schließlich entlang der Wagramer Straße vorbei am Donauzentrum bis zum Kagraner Platz. Dieser Abschnitt wird ab Frühling 2024 umgesetzt und voraussichtlich bis Sommer 2025 fertiggestellt.
  • Selbstverständlich ist dann nicht Schluss. Weiter nördlich können einerseits bestehende Anlagen genutzt werden und zusätzlich wurde der Lückenschluss in der Wagramer Straße ab der Sebaldgasse bereits im Sommer 2023 hergestellt.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Anja Schmidt NEOS 1150-1200x675
12.04.2024Anja Schmidt1 Minute

AK-Wahl: Anja tritt an

Anja Schmidt, Bezirkssprecherin-Stellvertreterin von NEOS Rudolfsheim-Fünfhaus, kandidiert bei der AK-Wahl.

AK-Wahl: Anja tritt an
signal-2024-04-12-141618 003-968x544
11.04.2024NEOS Team2 Minuten

Von Wartehäuschen und Buslinien

In der letzten Bezirksvertretungssitzung konnten wir einige Erfolge feiern. Vor allem die von den Hernalserinnen und Hernalsern an uns herangetragenen Anliegen standen dabei im Fokus.

Von Wartehäuschen und Buslinien
Klub Neos Alsergrund BV-4032x2266
11.04.2024NEOS Team1 Minute

Erste Bezirksvertretungssitzung 2024 am Alsergrund

Die Demokratiedefizite seitens der Bezirksvorsteherin empören nahezu alle Fraktionen - wir fordern mehr Transparenz und Partizipation.

Erste Bezirksvertretungssitzung 2024 am Alsergrund

Melde dich für unseren Newsletter an!