NEOS W

Wir brauchen eine unabhängige Mobbing-Meldestelle in Wien

02. April 2019

Christoph Wiederkehr: „Es darf nicht sein, dass Schüler_innen monatelang Mobbing-Opfer sind und die Behörden nichts unternehmen!“

NEOS Wien Klubobmann fordert angesichts der jüngsten Mobbing-Vorfälle an einem Wiener Gymnasium im heutigen Wiener Landtag eine unabhängige Mobbing-Meldestelle für Schüler_innen: „Die Vorwürfe gegen die besagte Lehrerin an einem Wiener Gymnasium ist den Behörden bereits seit 2013 bekannt und trotzdem wurde erst jetzt eingegriffen. Es darf nicht sein, dass Schüler_innen monatelang Opfer von Mobbing sind, bei derartigen Angriffen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen muss sofort gehandelt werden! Wir brauchen daher in Wien dringend eine unabhängige Mobbing-Meldestelle, die Beratungen und vermittelnde Gespräche für Schüler_innen anbietet, damit sich Betroffene schnell und unkompliziert anvertrauen können!“

„Schüler_innen werden bei Mobbingproblemen oft alleine gelassen, denn aktuell gibt es für sie in Wien keine zentrale Anlaufstelle. Laut Stadtrat Czernohorsky gibt es auch keine klaren Prozesse und Regeln in der Bildungsdirektion, wie bei Mobbing-Vorwürfen vorgegangen werden soll. Außerdem ist in den letzten fünf Jahren keine einzige Lehrperson im Pflichtschulbereich aufgrund von Mobbing entlassen worden. Es ist jedoch unverständlich, dass es bei massiven Schädigungen von Schüler_innen für Lehrkräfte keinerlei Konsequenzen gibt! Es braucht hier dringend eine unabhängige Stelle, die Mobbingvorfälle dokumentiert und beurteilt!“, so Wiederkehr.